Europäische Hauptstadt der Kultur…?

Europäische Hauptstadt der Kultur...?1985 wurde die Idee von der damaligen griechischen Kultusministerin Melina Mercouri ins Leben gerufen. Der Grundgedanke dahinter war die Förderung von kultureller Reichhaltigkeit und Vielfalt sowie eine multinationale Symbiose durch die Harmonisierung über viele Städte dieses Kontinents hinweg. Da der europäische Ministerrat die Idee äußerst schätzte, wurde das Projekt sofort in die Wege geleitet und umgesetzt. Jedes Jahr wird nun eine andere Stadt ausgewählt, die Europäische Kulturhauptstadt zu werden. Seit dem Jahre 2000 können auch mehr als eine Stadt die Kulturhauptstadt Europas jährlich vertreten. Dazu gehören auch jene Länder, die der Europäischen Union noch nicht beigetreten sind.

Was ist der größte Zweck?

Die Europäische Kulturhauptstadt hat nicht nur das Ziel, eine große Hilfe bei der Förderung des europäischen Erbes zu sein. Es stecken noch weitere gute Absichten hinter diesem Gedanke:

  • Die Wichtigkeit der kulturellen Vielfalt hervorheben
  • Den kulturellen Einfluss auf die Entwicklung zeitgemäßer Entitäten betonen
  • Die Tatkraft einiger untergegangener Städte regenerieren
  • Einige zurückgebliebene, homogene Städte internationalisieren
  • Städten dabei helfen, zu revolutionieren und den Tourismus anzukurbeln

Welche Kriterien gibt es?

Sechs Jahre vor der eigentlichen Auswahl laden die Mitgliedsstaaten Städte ein, sich für den Titel zu bewerben. Diese Bewerbung wird normalerweise bei dem Kultusministerium eingereicht. Städte, die sich für den Wettbewerb bewerben, sind verpflichtet, einen angemessenen Antrag einzuweisen.

Auf der Grundlage von eingeführten Kriterien überprüft eine Gruppe von unabhängigen Experten aus verschiedenen Feldern der Kultur die Bewerbung und begrenzt die Auswahl auf einige wenige Städte-

Nach mehreren Auswahlverfahren und eventuellen Bitten um eine detaillierte Präsentation der zuvor gelieferten Daten wählt das Gremium eine Stadt aus allen Ländern aus, die als Finalisten ausgewählt wurden. Einstimmig entscheiden sie darüber, welche Stadt in diesem Jahr gekrönt werden wird.

Die EU-Kommission stellt sicher, dass dieser Prozess unter der Beachtung aller Regeln und unter Gleichberechtigung abläuft.

Danach geht die Entscheidung durch mehrere Durchführungsstufen. Dies ist der schwierigste Part.

Normalerweise werden die europäischen Kulturhauptstädte vier Jahre, bevor sie den Titel erlangen, ausgewählt. Somit kann sich die Stadt reichlich darauf vorbereiten, die notwendigen Standards zu erfüllen. Natürlich steht die Europäische Kommission jederzeit für Unterstützung, Orientierung und Beratung zur Verfügung.

Nachdem die Stadt eine gewisse Zeit beobachtet wurde, entscheidet das Gremium, ob es wert ist, den Melina Mercouri Preis an die vorgesehene Stadt zu verleihen. Der Preis enthält 1,5 Millionen Euro, die vom „Creative Europe“-Programm gespendet werden.

Jedes Jahr wertet die Europäische Kommission das Endergebnis der Europäischen Kulturhauptstadt aus.

Wie geht es weiter?

Europäische Kulturhauptstädte wurden bereits bis zum Jahr 2018 festgelegt:

  • 2015 – Mons (Belgien) und Plzeň (Tschechien)
  • 2016 – Donostia-San Sebastián (Spanien) und Wrocław (Polen)
  • 2017 – Aarhus (Dänemark) und Paphos (Cypern)
  • 2018 – Leeuwarden (Niederlande) und Valetta (Malta)
  • 2019 – Italien und Bulgarien (der Wettbewerb zwischen diesen beiden hat sich noch nicht entschieden)

Seit April 2014 gibt es Änderungen innerhalb der Initiative, die nach 2019 in Kraft treten werden. Das Europäische Parlament und das Gremium haben eine Liste der Mitgliedsstaaten entwickelt, die dazu berechtigt sind, den Titel von 2020 bis 2033 zu wahren. Die Zeremonie wird 2020 in Irland und Kroatien gehalten.

Die neuen Regeln ermöglichen es den gewählten Ländern, den Titel für drei aufeinanderfolgende Jahre zu behalten. Dies wird ein offener Wettbewerb sein, bei dem Städte aus verschiedenen Ländern gegeneinander antreten werden.

Städte, die in Zukunft hieran teilnehmen möchten, sollten auf die Ankündigung eines Preisausschreibens in ihrem eigenen Land warten und dann nach der öffentlichen Ausschreibung, die von der verantwortlichen Behörde (meistens das Kultusministerium) veröffentlicht wird, ein Gebot abschließen und einreichen.

Welche Städte wurden bis jetzt als Europäische Kulturhauptstadt ernannt?

  • 1985 Athen – Griechenland
  • 1986 Florenz -Italien
  • 1987 Amsterdam -Holland
  • 1988 Berlin – Deutschland
  • 1989 Paris -Frankreich
  • 1990 Glasgow – Großbritannien
  • 1991 Dublin – Irland
  • 1992 Madrid – Spanien
  • 1993 Antwerpen – Belgien
  • 1994 Lissabon – Portugal
  • 1995 Luxembourg
  • 1996 Kopenhagen – Dänemark
  • 1997 Thessaloniki – Griechenland
  • 1998 Stockholm – Schweden
  • 1999 Weimar – Deutschland
  • 2000 Avignon -Frankreich, Bergen -Norwegen, Bologna -Italien, Brüssel -Belgien, Helsinki -Finnland, Krakow -Polen, Reykjavik -Island, Prag -Tschechien, Santiago de Compostela -Spanien
  • 2001 Porto -Portugal, Rotterdam -Holland
  • 2002 Bruges -Belgien, Salamanca -Spanien
  • 2003 Graz -Österreich
  • 2004 Genova -Italien, Lille -Frankreich
  • 2005 Cork -Irland
  • 2006 Patras -Griechenland
  • 2007 Luxembourg, Sibiu -Rumänien
  • 2008 Liverpool -Großbritannien, Stavanger – Norwegen
  • 2009 Linz –Österreich, Vilnius – Litauen
  • 2010 Istanbul – Türkei, Essen – Deutschland, Pecs – Ungarn
  • 2011 Turku – Finnland, Tallinn – Estland
  • 2012 Guimaraes – Portugal, Maribor – Slowenien
  • 2013 Marseille – Frankreich, Kosice – Slowakei

2014 Riga – Lettland, Umea – Schweden