Istanbul entdecken: Was muss man alles mitnehmen?

Istanbul entdecken: Was muss man alles mitnehmen?Eine Urlaubsreise nach Istanbul ist wie der Aufenthalt in einer anderen, bis dahin ganz unbekannten Welt. Die rund 5.500 Quadratkilometer große Weltstadt liegt an beiden Seiten des Bosporus, der als Meerenge das Schwarze Meer mit dem östlichen Mittelmeer verbindet. Istanbul bietet als die 2010er Kulturhauptstadt Europas eine große Vielfalt an kulturellen sowie historischen Sehenswürdigkeiten. Zu denen gehören unter anderem die Altstadt als ein UNESCO-Weltkulturerbe, die namhaften Großmoscheen, sowie der bekannte Taksimplatz im Stadtzentrum. Ganz unabhängig davon, mit welchem Verkehrsmittel nach Istanbul gereist wird, muss der mehrtägige oder auch längere Aufenthalt in der Stadt mit ihren rund 14 Millionen Einwohnern gut vorbereitet werden. Was nicht mitgenommen worden ist, das kann erfahrungsgemäß am Ort nicht nachträglich gekauft werden. Die Flugreise nach Istanbul endet auf dem internationalen Atatürk-Flughafen. Er liegt am äußersten Rand im europäischen Teil der Stadt, knapp dreißig Kilometer vom Zentrum entfernt im Stadtteil Bakırköy. Die nachstehenden zwölf Punkte können dabei helfen, Wichtiges einerseits vor der Abreise nicht zu vergessen, und andererseits während des Aufenthaltes im Lande zu beachten.

  • In Istanbul herrscht ein mildes, feuchtes Seeklima bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von etwa fünfzehn Grad Celsius. Dementsprechend leicht kann die mehr-/vielschichtige Oberbekleidung ausgewählt werden. Sie bietet die Möglichkeit, bedarfsgerecht eine oder auch mehrere Kleidungsschichten wegzulassen beziehungsweise zu ergänzen.
  • Zu den Reisedokumenten gehören Personalausweis oder Reisepass, Travellerschecks, EC-Karte sowie eine oder einige Kreditkarten. Ein Visum ist auch für den mehrwöchigen Aufenthalt nicht erforderlich.
  • Um in Istanbul medizinisch qualifiziert und zeitnah behandelt zu werden, empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Damit wird der Erkrankte als Privatpatient behandelt und dementsprechend bevorzugt.
  • Bei einer direkten Einreise aus Europa gibt es keine Vorschriften für Impfungen. Empfehlenswert ist die Aktualisierung des Impfausweises nach dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts.
  • Die Reiseapotheke kann durchaus knapp, sollte jedoch wirkungsvoll bestückt sein. Medikamente gegen Erkältung, Fieber, Magen-Darm-Beschwerden sowie ein Fieberthermometer sind ausreichend. Die Apotheken in Istanbul bieten eine gute Beratung sowie eine große Auswahl an Medikamenten zur Selbsthilfe.
  • Auch für den kürzeren Aufenthalt in Istanbul sollten eine Reisegepäck- sowie eine Reiserücktrittsversicherung inklusive einer Reiseabbruchversicherung abgeschlossen werden. Die Kosten dafür sind überschaubar. Diese beiden Reiseversicherungen bieten die beruhigende Sicherheit, aus einem dringendem Grund jederzeit zurückreisen, und beim Reisegepäckverlust Ersatz beschaffen zu können.
  • Istanbul ist mit seiner Kultur, mit Land und Leuten ein buchstäblich fremdes Land. Der Reisende als Gast muss sich vor Reisebeginn über Sitten, Gebräuche und Gepflogenheiten informieren. Im Gegensatz zur christlichen westlichen Welt, in der Staat und Kirche sowohl im Alltag als auch juristisch getrennt sind, ist das in Istanbul und in der gesamten Türkei deutlich anders. Hier sind Staat und Kirche eng miteinander verbunden, was den Lebensalltag ganz maßgeblich beeinflusst. Darauf muss sich der Tourist einstellen.
  • Sofern die Unterkunft in Istanbul in einem der modernen und luxuriösen Mehrsternehotels gebucht wird, sind viele Annehmlichkeiten des Alltags im Preis und Service enthalten. Der Tourist wird hier umsorgt und gut betreut. Anders ist die Situation beim Aufenthalt in einem Hostel oder in einer der vielen privatgeführten Pensionen.
  • Die Stromversorgung ist in Istanbul dieselbe wir im Heimatland, sodass sich die Mitnahme eines Adapters erübrigt.
  • Die vom Auswärtigen Amt in Berlin laufend aktualisierten Sicherheitshinweise sollten gecheckt und vor Ort beachtet werden. Sie sind ein Anhaltspunkt dafür, wo der momentane Aufenthalt in der großen Stadt besonders gefährlich sein kann.
  • Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich auch, das Auswärtige Amt über den Aufenthalt in Istanbul mit Details zu Reisedauer und Aufenthaltsort zu informieren. In der Stadt am Bosporus ist Deutschland mit einem Generalkonsulat vertreten.
  • Unabdingbar notwendig ist ein aktueller Stadtplan in einer für den Touristen lesbaren Sprache. Die Verständigung auf Englisch ist in Istanbul weitgehend möglich, besonders in den Hotels sowie auf den Basaren.

Istanbul zu erleben ist im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz besonderes Erlebnis.